Brandis, Holmes & Co.

20.03.11, 22:24:59 von kellermeister
Eine kleine Zusammenfassung der Kellermeister Hör-und Lesewelten der letzten Tage...
Vielleicht so etwas wie eine Empfehlung:

Mark Brandis - Pilgrim 2000 für Hörspiel- und SF-Fans die derzeitige Referenz:

Mark Brandis - Pilgrim 2000 ist seit diesem Monat erhältlich. Wie bei den zwei letzten Vorgängern in zwei Teilen. Der Titel ist als Download und auf CD erhältlich und hat mich wie die ersten Folgen glänzend unterhalten. Neben den alten Commander Perkins Hörspielen im SF-Bereich meine Nummer 1.

2127: Commander Brandis und seine Crew sind auf der erdabgewandten Seite der Sonne. Nach Reparaturen an einer Raumstation ist die HERMES bereits auf dem Rückweg, als die Kommunikation ausfällt. Erst in 17 Tagen wird sie wieder Kontakt zur Erde erhalten. Die Nähe zur Sonne hat die Sehfähigkeiten der sechs Raumfahrer beeinträchtigt. Doch dann taucht ein seit Jahrzehnten verschollenes Generationenschiff vor ihnen auf, und Brandis ergreift die Chance, herauszufinden, ob noch jemand an Bord lebt …

Mark Brandis - Pilgrim 2000

H.G. Francis - Commander Randy Perkins

Commander Perkins bei hoerspiel-box.de

Neben dem Rollenspiel bin ich ein ausgesprochener Sherlock Holmes Freak. Kein reiner Purist, da es neben den Originalen von Conan Doyle auch eine Reihe von wunderbaren Pastiches gibt.
Zwei meiner Lieblingstitel sind von einem deutschen Autor, Stefan Winges, der seine Huldigung des Orignals mit einer Menge an deutschem bzw. Kölner Lokalkolorit vermischt und mit sehr ironischen Querverweisen in die Popkultur aufpeppt.

"Der vierte König" und "Tod auf dem Rhein" möchte ich allen Sherlock Holmes Liebhabern ans Herz legen.

Der vierte König
"Ein vierter König!" sagte Holmes langsam. "Ich kann mich nicht erinnern, davon in der Bibel gelesen zu haben."
Köln 1896. Ein mysteriöser Raub führt Sherlock Holmes an den Rhein: Aus dem Dom sind die Heiligen Drei Könige gestohlen worden. Was die Polizei erst nicht so recht ernst nimmt, entpuppt sich bald als Teil einer bizarren Verschwörung, die ein Opfer nach dem anderen fordert. Die Wurzeln der grausigen Ereignisse scheint bis tief ins Mittelalter zurückzureichen. Unterstützt von einem alten Kölner Jesuitenpater und dessen Nichte Luzia kämpfen Sherlock Holmes und Dr. Watson gegen einen unheimlichen und äußerst gefährlichen Gegner. "...jede Schilderung der Taten des großen Detektivs bliebe unvollständig, ohne auf die Ereignisse in Köln einzugehen. Denn eines kann ich versichern: Unter all den Fällen, bei denen ich Sherlock Holmes assistieren durfte, gab es wohl keinen, der uns dem Tode näher gebracht hätte, als die Affäre des 'Vierten Königs'!"

Tod auf dem Rhein
1903: Dr. Watson folgt einem Hilferuf von Luzia Bylandt, jetzt Mrs. Jones, nach Ägypten.
Bei Ausgrabungen im Tal der Könige häufen sich die mysteriösen Vorfälle. Um in den Besitz eines altägyptischen Amuletts zu gelangen, geht eine obskure Bande von Grabräubern offenbar über Leichen. Sogar in Cairo. bei ihrem alten Kölner Freund Baron Oppenheim, ist Luzia nicht sicher. Eine gefährliche Flucht quer durch Europa beginnt.
Erst in Köln kommt das wahre Ausmaß der Affaire ans Licht. Sherlock Holmes und Dr. Watson stellen sich einem übermächtigen Gegner und müssen erfahren, dass es im romantischen Rheintal genauso tödlich zugehen kann wie an den Ufern des Nils.

In dem Kielwasser hat Stefan Winges seinen eigenen "Sherlock Holmes" in Köln positioniert: Marius van Larken und Doktor Möring - ein klares Holmes-Cover, wie man neu-deutsch zu sagen pflegen. Aber sehr witzig...

Sherlock-Holmes made in Germany

In diesem Monat startet auch eine neue Krimi-Serie mit einer leichten Reminiszenz an die gute alte Zeit - "Detektei Sonderberg & Co." von Dennis Erhardt. Sehr witzig und als Hörspiel ein richtige Freude. Wer es lieber in Printform mag wird auch bedient. Zur Leipziger Buchmesse wurde diese Serie gestartet und liegt nun in Buchform als CD und als Download vor.

Detektei Sonderberg & Co

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.